Trocknung

Bei der Trocknung des Holzes ist das Erreichen einer bestimmten Endfeuchte sowie eine kontrollierte Regulierung des Wasserentzugs zur Vermeidung von Trocknungsschäden von zentraler Bedeutung. Wir setzen hierbei auf das Know-how, die Qualität und langjährige Erfahrung der schwäbischen Firma Lauber GmbH und deren Trockenkammern des österreichischen Herstellers MÜHLBÖCK.

Zweck der technischen Holztrocknung

Verzug durch Schwinden und Quellen des Holzes sind bekannte Probleme. Somit besitzt Holz die Eigenschaft, sich in seinem Feuchtigkeitszustand der Umgebung anzupassen. Feuchtigkeitsveränderungen des Holzes sind an Formveränderungen zu erkennen, d.h. trockenes Holz wird in feuchter Umgebung Feuchtigkeit aufnehmen – es wird quellen. Nasses Holz wird in trockener Umgebung Feuchtigkeit verlieren und dabei ebenfalls seine Form verändern – es wird schwinden. Dieses „Arbeiten“ des Holzes aufgrund von Feuchtigkeitsunterschieden führt dementsprechend zu Paßungenauigkeiten am fertigen Werkstück, die einen erheblichen Wertverlust darstellen können.

Vorteile der technischen Holztrocknung

Technisch getrocknetes Holz hat im Vergleich zum luftgetrockneten Holz den Vorteil, daß vorhandene Holzschädlinge abgetötet werden und mit der Trockenkammer somit umweltfreundlich Schädlingsbekämpfung betrieben wird. Die für das Pilzwachstum besonders günstigen Halbnaßzustände werden schnell durchlaufen und Farbfehler vermieden. Beanstandungen werden vermieden, welche durch zu hohe Holzfeuchtigkeit entstehen (Lackschäden, Nachtrocknen durch Anleimer, Rissbildung bei Gehrungen und Fugen etc. ). Innerhalb weniger Tage kann das Holz in der Trockenkammer getrocknet werden. Erst dadurch ist eine kurzfristige Auftragsdisposition möglich, ohne daß hohe Lagerkosten den Holzpreis unnötigerweise in die Höhe treiben würden.

Informationen über Frischluft-/Abluftanlagen

Lauber, renommierter Hersteller von Holztrocknern im schwäbischen Alfdorf, setzt beim Trocknungsverfahren – genauso wie auch sein österreichischer Partner MÜHLBÖCK als Marktführer von querbelüfteten Trocknungsanlagen für Sägewerke und die Holzindustrie – auf die heute noch bei über 90% aller Trocknungsanlagen angewandte Frischluft-/Abluft-Technik. Der Vorteil dieser Technologie liegt, so der Hersteller, zum einen in der ausgereiften Technik und der jahrzehntelangen Erfahrung in diesem Sektor. Zum anderen ist der Nutzen in der unkomplizierten und kompakten Bauweise der Frischluft-/Ablufttrockner zu sehen, die in nahezu jeder beliebigen Größe gebaut werden können: von der kleinsten Lauber-Kammer ab 0,5 cbm bis hin zu Großtrocknern von MÜHLBÖCK mit 700 cbm Stapelraum pro Anlage.

Das Entwicklungspotential bei diesen Frischluft-/Abluft-Trocknern ist vielfältig. Der Afldorfer Hersteller zielt hier vor allem auf die Energieeinsparung, die mit der selbstentwickelten, äußerst bedienungsfreundlichen und zuverlässig arbeitenden Computer-Programmen, sowie über geregelte Luftleistung durch polumschaltbare Lüftermotoren gewonnen wird.

Bei den Großtrocknern des österreichischen Partners MÜHLBÖCK paßt sich mit dem patentierten IntelliVent-Regelungssystem die Gebläseleistung exakt den tatsächlich geforderten Werten und damit dem Trocknungsverlauf an: chargenspezifische Holzeigenschaften und Eventualitäten während des Trocknungsverlaufes werden automatisch berücksichtigt und die Drehzahl der Lüfter immmer auf den Wert gebracht, der für den optimalen Trocknungsfortschritt unbedingt erforderlich ist. Hinsichtlich der benötigten Luftleistung in der Trockenkammer gelingt es so die Gratwanderung zwischen einer maximal möglichen Energieeinsparung einerseits und hoher Homogenität der Endfeuchteverteilung bei minimaler Trocknungszeit andererseits mit dem IntelliVent-Regelungssystem von MÜHLBÖCK in revolutionierendem Maße neu zu bestimmen. Energieeinsparungen bis zu 50% gegenüber herkömmlichen Regelungssystemen können realistiert werden!

Auch ist heute mit der vorhandenen Computertechnik die Möglichkeit eröffnet, Trocknungsprozesse zu simulieren und einmal erstellte Programme ständig zu optimieren. Ein hoher Wirkungsgrad der Tocknungsanlage, angepaßte Luftleistung und v.a. auch qualitativ hochwertiges Holz mit exakt der gewünschten Endfeuchte sind das Ergebnis hiervon.

Die Prognosen für die Zukunft der Trocknungstechnik sind für den seit 30 Jahren am Markt bestehenden schwäbischen Hersteller und Produzenten von über 3000 im Einsatz befindlichen Holztrocknern in Einklang mit den Aussagen der Firma MÜHLBÖCK eindeutig: „Sicherlich haben alternative Trocknungsverfahren wie Vakuumtechnik, Hochtemperatur- oder auch Kondensationstrocknung für gewisse Anwendungsbereiche ihre Daseinsberechtigung ... nur der große und überwiegende Teil der Holztrocknung wird aber auch zukünftig von der Frischluft / Abluft-Technik abgedeckt. Die große Erfahrung, ausgereifte Regelungstechnik, hohe Lebensdauer, niedrige Wartungsintervalle sowie eine günstigere Kosten-Nutzen-Relation bezüglich der niedrigeren Anschaffungskosten im Vergleich z.B. zur aufwendigeren und teureren Vakuumtechnik machen die Frischluft-/Abluft-Technik für viele Anwender sehr attraktiv.“